Raumsonde Voyager von Hasegawa in 1:48

Das Voyager Programm ist das bisher erfolgreichste Programm der NASA. Die beiden, 1977 gestarteten Raumsonden drangen als Erste bis ins äußere Planetensystem vor und sendeten bis dahin unerreichbare Bilder und Messwerte. Im Jahr 2019/2020 wird Voyager 2 den Interstellaren Raum erreichen.

Dem in den 60er und 70er Jahren existierenden Hype in Kontakt mit außerirdischem intelligentem Leben zu treten (z.B. das Seti Projekt) ist es zu verdanken, dass beide Raumsonden eine sogenannte Golden Record mitführen, die Grußbotschaften und Musikstücke enthalten. Die Informationen wurden von dem Wissenschaftler-Team um Carl Sagan zusammengestellt, der auch für das SETI Projekt verantwortlich war. Im Team befanden sich auch die Autoren Isaac Asimov und Arthur C. Clark, dem wir den wunderbaren Roman 2001 Odyssee verdanken.

Diesen Aspekt mit der „Schallplatte“ greift das Diorama auf. Titel des Dioramas:

Was bleibt…
Wenn die Sonne vergeht und unsere Erde mit in den Tod zieht, wird fast nichts mehr an uns erinnern.
Was bleibt, sind die Klänge des 2. Brandenburgischen Konzertes von Johann Sebastian Bach.

Die hier gezeigte Aufnahme ist auf der „Golden Record“ zu finden. Eine goldene Schallplatte, die mit den Raumsonden Voyager 1 und 2 in den interstellaren Raum fliegt. Übrigens eine deutsche Produktion mit dem Münchner Bachorchester unter der Leitung von Karl Richter.

Hier noch ein paar Eindrücke vom Bau des Modells:

Die Grundplatte entsteht.

Langsam nimmt das ungewöhnliche Display Gestalt an.

Mein Ziel war es ein Diorama zu bauen, welches man an die Wand hängen und auch liegend ausstellen kann.

Und hier der Nachweis, dass es sich um Bach handelt.

Jürgen Vogel
(Februar 2019)

Weitere Artikel von Jürgen Vogel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.