Mars Rover Perseverance als RC-Eigenbau in 1:4

 

„Perseverance“ ist schon die zweite Generation der großen, rollenden Mars- Labore.

Das erste ist das MSL (Mars Science Lab), dass bereits 2008 gelandet ist. Besser bekannt unter dem Namen „Curiosity“.

Perseverance under ConstructionPerseverance ist 2020 unter dem Projektnamen „Mars2020“ gestartet und im April 2021 erfolgreich auf dem Mars gelandet. Größer und schwerer als Curiosity bringt Percy sogar den fliegenden Companion „Ingenuity“ mit.

Das Project Percy

Aus dem einfachen Kommentar, ich könnte in meine Raumschiffmodelle ja Servos einbauen, um Geschütztürme drehbar zu machen. ist dieses große Projekt entstanden. Perseverance war gerade gelandet und in aller Munde. Einer spontanen Eingebung folgend, modellierte ich Ende Februar eines der Räder in Fusion360. Nur 26 Tage später stand das Grundgerüst auf sechs davon und konnte sich bereits ferngesteuert bewegen. Alle Einzelteile werden per 3D-Druck Verfahren hergestellt. Zur Stabilisierung des Hauptkörpers kamen Alu-Profile zum Einsatz.

Seitdem werden weitere Details modelliert und hinzugefügt.

Percy CAD, Stand 21. Juni 2021

Inzwischen hat Percy ein voll funktionierendes Fahrwerk, kann lenken wie ein Automobil oder auch auf der Stelle rotieren. Der Kameraturm kann sich um sich selbst drehen und neigen. Zwei Kameras verteilen sich auf den Turm und vorne am Body. Eine, um sich umsehen zu können und eine, um den Fahrweg zu erkennen. Die eine Linse im Kamerakopf kann mit zwei RGB-LEDs ausgeleuchtet werden, was ihm einen bösen Blick (rot, z.B. in Anlehnung an HAL9000) geben kann. Außerdem findet sich im Kameraturm ein Laserpointer-Modul.

Zusätzlich zur Beweglichkeit und der Möglichkeit zu sehen, kann Percy auch akustisch interagieren. Über zwei Lautsprecher lassen sich vorgewählte Soundfiles aus Film und Fernsehen abspielen (Wall-E, Terminator, Nr. 5).

Percy, Stand 21. Juni 2021

Selfie

Dieses Foto hat Percy von sich selbst gemacht.

Zukunft

Percy habe ich als Langzeit-Projekt angelegt. Alle Elemente sind verschraubt und können mit der Zeit durch bessere, hübschere oder stärkere Teile ausgetauscht werden, um neuen Anforderungen zu entsprechen.

Eines der wichtigsten Elemente an den Rovern ist der Instrumenten-Arm. Dieser befindet sich noch in Entwicklung.

Open Source, der Weg zu deinem eigenen Rover

Alle Dateien zu diesem Projekt habe ich auf GitHub veröffentlicht. Dort finden sich 3D-druckbare Objekte sowie die Software für den Rover und iPhone.
Zur GitHub Projektseite.

Eckdaten

Länge: 82cm
Breite: 70cm
Gewicht: 9,6kg
Geschwindigkeit: ca. 3km/h
Arbeitsumgebung: 7,5V bei 7A
Servos: 6
Motoren: 6
Gehirn(e): Raspberry Pi 3b + Raspberry Pi Zero W
Kamera 1 im Body: ESP32 Cam
Kamera 2 im Turm: Raspberry Cam in HD
Fernsteuerung: iPhone + Playstation 4 Gamepad

Jeanette Müller, Kornwestheim (Juni 2021)

Razorback mit Cockpit aus TV Serie „The Expanse“ – 3D gedruckt

Dieser Artikel dreht sich um die Entstehung einer 40cm Replik aus der TV-Serie „The Expanse“, dem Space-Racer Razorback vom Team Mao-Kwiq mit dem July Mao erfolgreich geflogen ist und mit dem UN-Generalsekretärin Avasarala flüchten musste.

Die Razorback ist ein 20 Meter langes Raumschiff, ähnlich einer Weltraum-Adaption eines Formel 1-Boliden. Ein sehr starker Antrieb, darauf ein Pilot- und Navigatoren-Sessel, eine hübsche Hülle drum herum und fertig ist eine echte Höllenmaschine, die ihre Piloten permanent umzubringen versucht, in dem sie schneller beschleunigt, als es ein menschlicher Körper zu verkraften vermag.

Für schnelle Manöver sind die Sessel auf drehbaren Ringen montiert, damit die Piloten immer in Flugrichtung „sehen“.
„Razorback mit Cockpit aus TV Serie „The Expanse“ – 3D gedruckt“ weiterlesen