Leopard 2 A6 THT/MW in 1/72

34_Modellbau_Panzer-mal-anders_IMG_1911

Der Schritt die deutsche Bundeswehr von einer Wehrpflichtigen- zu einer Freiwilligenarmee umzubauen lies, wie erwartet, die Zahl der Soldaten einbrechen. Die notwendigen Attraktivitätssteigerungsprogramme führten dazu, dass auch bezüglich der Fronthygiene neue Standards eingeführt werden mussten – auch bei den frontnahen Einheiten. Ebenso mussten Umweltvorschriften beachtet werden. Dies führte zur Entwicklung des THT/MW (ToilettenHausTräger Männlich/Weiblich).

01_Leopard-2_Toilettenhaustraeger_P1050772

Die Toilettenhäuschen entstanden mi Eigenbau.

Da sich der gemeine Soldat gelegentlich wünscht, dass die höheren Ränge der Blitz beim „Geschäft“ treffen möge, war ein Mindestmaß an Panzerung wichtig für die Entwicklung eines gefechtsfeldtauglichen THT/MW. Diese Anforderungen wurden jedoch (auch aus Kostengründen) auf eine mehr als ausreichende Bodenpanzerung reduziert, sodass zumindest Sitzungen sicher durchgeführt werden können. Weitere Anforderungen hinsichtlich Tauglichkeit auch in schwierigem Gelände, Gesamthöhe sowie Geschwindigkeit um auch dringende Einsätze und schnelle Stellungswechsel durchführen zu können führten schließlich zur Erweiterung des Leopard 2 A6 Grundmodells hin zur Variante THT/MW.

02_Leopard-2_Toilettenhaustraeger_P1050770

Die Toiletten haben ihren Platz gefunden.

Hierzu wurde die Turmhöhe halbiert und mit einem Spezialaufsatz zur Aufnahme von zwei transportablen Bedürfniszellen – volkstümlich DIXIE-Toilette genannt – versehen. Der Turm ist weiterhin drehbar; bei Fahrt wird er wie beim Leopard 2 A6-Grundmodell in Fahrtrichtung eingestellt. Im Einsatzfall wird er um 90 ° gedreht um einen optimalen Zugang für die beiden Zellen zu erreichen. Die beiden Außenbehälter an der Turmrückseite sind Vorratsbehälter für Toilettenpapier, Putzzeug, etc. Die Verschlussklappen sind beim Modell abgenommen und im Inneren des Panzers verstaut.

03_Leopard-2_Toilettenhaustraeger_P1050780

Der Leopard2A6 THTMW besitzt als Defensivbewaffnung lediglich zwei Nebelbecherbatterien an beiden Turmseiten. Die speziell für den Gefechtseinsatz entwickelten Toilettenhäuser sind in zwei Farben erhältlich. Sie können auch autonom betrieben werden. Daher besitzen auch sie als Defensivbewaffnung 4 Nebelbecher an Dachbefestigungen. Für einen einfachen und schnellen Austausch ist am Dach eine Kranöse angebracht.

04_Leopard-2_Toilettenhaustraeger_P1050786

Technische Daten

Fahrzeug

Hersteller: Jürgen Burkart Military

Länge, Breite, Höhe (o. TH), Höhe (m. TH): 8,27 m, 3,74 m, 2,5 m, 5,18 m

Gewicht (o. TH): 45,3 t

Motor: 12-Zylinder-Vielstoffmotor 1103 kW/1500 PS

Geschwindigkeit (o.TH/m. TH): 72 km/h, 5 km/h

Bewaffnung: Nebelwurfanlage

Toilettenhaus

Hersteller: TOITOI & Dixie

Höhe, Breite, Tiefe: 2,34 m, 1,2 m, 1,2m

Fassungsvermögen: 225 l

Gewicht (leer, max.): 0,108 t, 0,593 t

Bewaffnung: Nebelwurfanlage

05_Leopard-2_Toilettenhaustraeger_IMG_3486

Das Modell zeigt ein einzelstehendes Fahrzeug in der Ausführung „MW“ mit Toilettenhäusern in unterschiedlicher Farbgebung. Natürlich gibt es auch die Ausführungen „MM“ und „WW“ in entsprechenden Farben.

 

Ausführende: Andreas und Jürgen Burkart

 

Interessante Links zum Thema

Alle Modelle des Projektes „Panzer mal anders“

Weitere Berichte zu den Modellen des Projektes „Panzer mal anders“:

Streng Geheim: Leopard 3 GAG in 1/72 (Panzer mal anders)

Streng Geheim – Teil 2: Die Befreiung des Leoparden

Nachtjäger Leopard 2A6

Löschpanzerzug Leopard 2 A6/A6M

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.