Char Zaku 1/72 von Bandai 1998

Haben Sie Angst vor der asiatischen Kultur? Ja, panisch!

Ok, der musste jetzt sein. Aber so richtig verstehen werde ich die Japaner wohl nie. Gundam Bausätze atmen immer etwas exotisches, etwas wirklich schwer vorstellbares. Für mich sind sie ein Befreiungsschlag meiner Fantasie. Ein Denken in Richtungen, die mir als Europäer fremd sind und meist auch bleiben.

Dieser Bausatz hat mich auch deswegen angesprochen, weil man das Innenleben des Anzugs, denn als solcher ist er eigentlich zu betrachten, fantasievoll darstellen kann. Risszeichnungen oder deren 3D Umsetzung finde ich klasse.

Selten geworden ist dieser Bausatz. Manchmal noch zu finden. Für etwa nen Zwanni. Aber sollten sie sich gedrängt fühlen so um die 1000€ für ein Kit auszugeben, gäbs den auch noch in 1/60. Wahrscheinlich aus 999 Gold, das nur wie Plastik aussieht.

Nachteil: Die Anleitung ist nur in „Tannenbäumchen“ -Schrift.

Vorteil: Exakt gezeichnete Anleitung und die Bauteilnummern sind auch auf den Teilen selbst zu finden. Passgenauigkeit 1A. Bandai halt.

Ebenso ist der Bausatz für den Einbau einer Beleuchtung vorgesehen. Wahrscheinlich damit man die Figur in 1/72 auch sieht (liegt bei). Allerdings hat die Firma damals kleine Lämpchen beigelegt und eine etwas abenteuerlich anmutende Batteriebox mit Schalter. Beides aus Metallteilen zum selbst zusammen frickeln. Habe mir erlaubt auf LEDs umzustellen. Mit Netzteil. Beides hab ich dank meiner beruflichen Tätigkeiten zum Sau füttern zuhause. Etwas selbst gebaute Elektronik macht aus einem einfachen ein aus ein bedrohliches aufglimmen der Kopf-LED.

Bemalt würde in Testors bzw. Model Master Farben, die es leider in Deutschland so nicht mehr zu kaufen gibt. Diese Metalizer Farben lassen sich polieren. Dadurch lassen sich sehr schöne Farbunterschiede herausarbeiten. Leichtes Washington mit Ölfarben unterstreicht das noch. Der Panzer ist rot. Nur rot. Tamina XF 7. Wie langweilig. Also hab ich dem Ding eine Hochglanz Lackierung verpasst. Nur nicht mit den handelsüblichen Modellbau Glanz Lacken. Irgendwie überzeugen die mich nicht. Ich hab dann 2K Lack genommen. Die Airbrush danach gründlichst mit Aceton ausspülen und ab ins Ultraschallbad. Funktioniert tadellos.

Die Base ist der Boden einer Sacher Torten Holzschachtel. Leider war die Torte schon weg. Ein beherzter Griff in die Müll Sammel Kiste – Ja ich sammle Müll – und schon ist das verbrannte Schlachtfeld perfekt. Um den Maßstab zu verdeutlichen hab ich noch nen Flugzeugrumpf in 72 untergebracht.

Modell drauf stellen und fertig…..naja nicht ganz.

Sieht leider so etwas trostlos aus und hat auch keine richtige Geschichte zu erzählen.

Ein kleines grünes Bäumchen und eine Ranke, die das Bein des Kolosses umschlingt ändert…..alles.

Gruß aus Fürth

Jürgen

April 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.